Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

CD Release Schwarzschild in Oberhausen

 

Oberhausen, 13.05.2017

 

Nachdem ich schon fast ein Jahr immer wieder Fragmente der Musik von Schwarzschild in die Ohren bekommen  hatte, durfte ich sie jetzt endlich live erleben. Und das direkt vor der Haustüre.

 

Oberhausen.

 

Die Location „ Crowded House“ war mir gänzlich unbekannt, allerdings sehr gut erreichbar (zumindest mit dem Auto) und ganz viele Parkplätze. Alles sehr Familiär gehalten … Sowohl die Crew an der Kasse als auch hinter der Theke waren sehr freundlich und zuvorkommend. Ich beginne langsam, solche Locations zu lieben. Man kommt sofort mit anderen ins Gespräch, kann sich austauschen über … natürlich: Musik.

Und der besondere Reiz bei diesen Konzertgrößen ist: Man wird von den Künstlern selber empfangen.

Sehr nah ! Sehr Fan-nah !

 

Auch die Bühne in dem Veranstaltungsraum war für die Größe recht Professionell. So wie der Sound. Und dann wieder die Nähe zum Publikum .. den Fans …Echt toll. Keinen Graben, keine Absperrungen.

 

Schwarzschild hat sich die Düsseldorfer Formation „Reaktor“ für ihr CD Release ins Boot geholt, die im Vorfeld richtig einheizten. Schon da wäre eine Tanzfläche echt notwendig gewesen. Schöne Rhythmen, durchdachte Texte, Knallharter Beat … Einzig eine Axt, die Sänger Higgy bei einem Song in den Händen hielt, versetzte die ein oder andere (auch minderjährige) Zuhörerin einen gehörigen Schrecken, der aber nicht lange Anhielt, denn der Sympathische Frontmann schaffte es recht schnell, die Situation wieder zu entschärfen. Auch in den Gesprächen nach dem Auftritt unterstrich er dies und war auch gewillt, Autogramme zu geben und auch die obligatorischen Selfies zu machen.

 

Nach einer Kurzen Pause ging es mit Dino und Peter von Schwarzschild weiter. Die Beiden waren sichtlich nervös bevor es losging, und die Anspannung ließ erst nach den ersten paar Songs nach. Doch Professionalität ist Professionalität und so standen die Jungs ihren Mann. Nicht zuletzt durch die grandiose Unterstützung durch das gesamte Team. Angefangen von ihrer Managerin Claudia über Ihren Kameramann Stefan und den Ehegattinen, die die Situation abrundeten und zur Stelle waren, wo Hilfe benötigt war. Sehr Familiär halt.

 

 Ihr Erstlingswerk gestaltete sich doch sehr Facettenreich und während des Konzertes trug Dino die ein oder andere Anekdote bei und wir durften auch diversen Entstehungsgeschichten lauschen. Bei diesen hielt sich Peter, wie angekündigt zurück. Dino sei der Texter ;)  Alles in allem machten die Jungs einen tollen Job und nahmen das Publikum, wie erwartet in ihren Bann. Bei diversen Stücken sangen die Gäste Lautstark mit. Die Beiden, schafften es, uns mitzunehmen und so hatten wir alle einen kurzweiligen Abend mit toller Unterhaltung.

Auch nach dem Konzert, das alle Titel der Formation beinhaltete und als einzige Zugabe ein wundervolles VNV Nation Cover (Nova) abschloss, waren die „Schwarzschilder“ im Fangetümmel zu finden, um Selfies zu machen, Autogramme zu geben oder einfach nur kurz zu quatschen.

Als besonderes Highlight konnte man allerdings das Abschlussfoto mit den anwesenden Kids (3 an der Zahl) bezeichnen, die sich alle wie Bolle darüber gefreut haben.

 

Connor of Gordon

CD Release Schwarzschild